Spiekeroog zu Pfingsten

Spiekeroog zu Pfingsten ist seit über 10 Jahren Familientradition, spätestens, seitdem unsere Tochter das Cecilien-Gymnasium in Bielefeld besuchte und erstmalig im Rahmen einer Klassenfahrt das dazugehörige Landschulheim, das Walter-Requart-Heim, auf der Insel kennen lernte.

Wir erfuhren recht bald, daß die Schule 3 mal im Jahr Familienfreizeiten für Angehörige, Lehrer, Schüler, Mitglieder des Fördervereins und sonstige Freunde und Verwandte anbietet. Die Erlöse dieser Freizeiten stellen das Heim auf eine gesundere finanzielle Basis, außerdem werden auf diese Weise Leerstände vermieden.Das Walter-Requart-Heim

Freitag Mittag vor Pfingsten geht es üblicherweise ab dem Schulparkplatz in Bielefeld los. Die mitfahrenden Kinder, ansonsten zum großen Teil an anderen Schulen, kennen sich seit Jahren, und sogleich zu Beginn hebt im hinteren Teil des Busses ein großes Geschnatter und Gelächter an. Der Bus ist fast vollbesetzt, bietet wenig Platz für meinen langen Körper, und die Sitze werden schnell unbequem, trotzdem beginnt der Urlaub im Moment der Abfahrt, und das, obwohl wir regelmäßig in mindestens 2 Staus geraten und wir die Fähre in Neuharlingersiel, so auch in diesem Jahr, auf den letzten Drücker erwischten.

Der Rest ist Erholung pur. Die Überfahrt mit der Fähre wird von einigen gerne als erste Möglichkeit genutzt, sich den Seewind in’s Gesicht blasen zu lassen und dabei ein frisches Jever zu süppeln, es folgt der halbstündige Marsch vom Inselhafen zum Schullandheim, Zimmer belegen, Abendessen, ab an den Strand, nur ein hoher Dünenkamm steht wie ein Schutzwall zwischen uns und dem Wasser. Ah, herrlich, den warmen Sand unter den Füßen zu spüren! Den ganzen Tag lang schien heute die Sonne, und ich darf jetzt schon verraten, daß uns die ersten Regentropfen erst am Dienstag, dem Tag der Abfahrt, in’s Gesicht klatschen werden.

Segelboote zwischen dem Strand und der vorgelagerten Sandbank, im Hintergrund das Ostende von Langeoog

Wir werden übrigens komplett bekocht: lecker, deftig, ausreichend, kein Grund zum Klagen, jeder ‚Tisch‘ ist einmal mit Abwaschen und Tischdecken dran, also ein Klacks.

Was macht man zwischen den Mahlzeiten? Natürlich an den nahen ruhigen Strand gehen und sich der Entspannung hingeben, einen Sonnenbrand holen, vielleicht etwas lesen, auf’s Meer hinaus schauen, träumen. Vor dem Strand ist in den letzten Jahren eine große Sandbank entstanden, auf der gelegentlich Seehunde ruhen.

Natürlich habe ich den Seehund nicht wirklich mit dem Edding beschriftet! Wirkt aber echt, nicht wahr?

Auch Schwimmen ist zu Pfingsten durchaus schon möglich, zum Glück hatte ich aber in diesem Jahr meine Badehose vergessen. Die Natur Spiekeroogs bietet für naturinteressierte Menschen wie mich eine Vielzahl von Attraktionen, die Dünenlandschaften stellen ganz besondere Lebensräume dar, dazu kommen Kiefernwälder und Salzwiesen, in denen man vor allem Vögel beobachten kann, die auf dem Festland fast ausgestorben sind. In diesem Jahr habe ich erstmalig einen Großen Brachvogel und eine Rohrweihe gesehen! Eine Rohrweihe ist kein Initiierungsritus im Installateurgewerbe oder irgendeine Schweinerei, sondern ein Vogel! 🙂

Das ist eine eine Rohrweihe. Ehrlich!

Kulturell ist zu Pfingsten mächtig was los auf Spiekeroog. Im ‚Laramie‘ gibt Jonny Glut(unbedingt youtuben!!!) sein berühmt-berüchtigtes Konzert, welches meistens mit Sand in den Schuhen von Spiekeroog(ganz unbedingt youtuben!!!) endet, außerdem finden mehrere wirklich gute klassische Konzerte statt.

Ihr merkt es langsam: ich bin Spiekeroog-Fan. wahrscheinlich hat ein jeder seine Insel, die er liebt, und vielleicht sollte ich mich mit der Werbung etwas zurück halten, damit der Charakter dieser herben Schönheit noch lange erhalten bleibt…

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Spiekeroog zu Pfingsten

  1. Heike schreibt:

    Danke Martin für den Blick auf „deine Insel“. Nene, mach du nur Werbung, vielleicht schaff ich es irgendwann einmal all die Inseln die in meinem Kopf sind zu besuchen. Spätestens wenn ich pensioniert bin- das dauert aber noch ein langes Weilchen. Bis dahin lese ich gerne über deine Insel und dein Meerweh 🙂 Herzlichst, Heike

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s