Paula und Paul

Unsere beiden Schwarzdrosseln haben erfolgreich zwei(Oder mehr? Wir wissen es nicht, das Nest war so gut im Efeu versteckt, dass wir es nicht einsehen konnten.) Junge groß gezogen. Die Halbwüchsigen verstecken sich erfolgreich in den Dickichten in unserem Garten, so dass sie vor den umherstreifenden Elstern relativ sicher sind. Beim leisesten Krächzen sind Paula und Paul sofort alarmiert und beziehen Position in einem der Nachbarkirschbäume. Paul hat übrigens, entgegen meiner Mutmaßung in ‚Paula‘ vom 10. April, fleißig Schnecken und Würmer gesammelt und die Nestlinge gefüttert, sich zwischendurch aber auch immer wieder eine Auszeit gegönnt und sie mit melodiösem Gesang auf dem Hausdach verbracht.

Die Nähe des Nests zu unserer Terasse und unsere Allgegenwärtigkeit in dem kleinen Reihenhausgarten hat nun zu einem interessanten Verhalten der Drosseln geführt: sie sind fast zahm. Man hat den subjektiven Eindruck, sie würden uns erkennen, und sie haben sehr schnell gelernt, dass von uns keine Gefahr ausgeht und dass die Brotkrümel, die wir nach dem Frühstück auf den Rasen werfen, eine leckere Erweiterung des üblichen Speiseplans darstellen. Mittlerweile kommen sie angeflogen, wenn man den Garten betritt, und wenn man sich still verhält oder gemächlich geht, nähern sie sich bis auf wenige Schritte. Die Fotos entstanden aus einer Entfernung von 1,5 Metern!

Advertisements

9 Gedanken zu “Paula und Paul

  1. so schön, gell! Wir haben auf dem Balkon auf dem Balkon einen Nistkasten mit Meisen drin…und überhaupt, das tägliche Morgrnkonzert der vielen Vögel ringsum, die aufgehende Sonne, der Kaffee brutzelt auf dem Herd…..was braucht man mehr um glücklich zu sein?

    Gefällt 2 Personen

    • Ich denke auch, dass sie schlau sind, allerdings sind es die Elstern auch – die ersten 2 Nester haben sie entdeckt und geplündert. Gerade sah ich, wie Paul eines der Jungen mit einer großen enthausten Schnecke fütterte. Obwohl der kleine Racker schon fliegen kann, hockt er fett wie ein Kuckuck auf einem niedrigen Ast und reißt den Schnabel auf, wenn die Eltern anrücken. Allerliebst anzuschauen!

      Gefällt 1 Person

  2. Göttin des Glücks schreibt:

    Wow, ihr habt so richtig Glück! Eine Freundin von mir zieht manchmal Vogeljunge auf, die aus dem Nest auf ihren Balkon kullern. Sie muss sie alle halbe Stunde füttern und weil sie Kindergärtnerin ist, kann sie sie zu Arbeit mitnehmen. Diese kleinen piepsenden Federbällchen mit dem großen Hunger gehen mir so richtig ans Herz 💛

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s