Vom Fliegen

Wer Sonnenblumen weinen hört,

der weiß, wie Mondstaub schmeckt,

weiß, dass Calypso ihn betört

und küssend ihn erweckt.

Wer mit den Schmetterlingen schwebt,

kennt gestern nicht noch morgen.

Er fragt nicht, ob er ewig lebt,

kennt weder Not noch Sorgen.

Wer gleich den Ahornsamen fliegt,

und denkt, er landet nie,

stürzt, wenn die Schwerkraft doch obsiegt,

in die Psychiatrie.

12 Gedanken zu “Vom Fliegen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s