Dünnes Eis

Ein Blick zuviel, zu weit, wer weiß

Und ich steh auf dünnem Eis

Kühlst meine Stirn, ich glühe heiß

Immer noch auf dünnem Eis

Salz auf deiner Haut

Sand in meinem Hirn

Druck aufgebaut

Zerbirst die Stirn

Steh in Flammen auf dünnem Eis

Knacken. Risse. Es ist heiß

Kaltes Bersten, ich verharre

Versinke, lass dich los, erstarre.

M.p.

3 Gedanken zu “Dünnes Eis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s