Das Gedicht vom alternden Mann #alter #vergänglich #vergänglichkeit

Das Haarpigment schon längst verblichen,

die Farbe mattem Grau gewichen,

Nagelpilz, Infarkt, Arthrose,

Herbstverhängnis in der Hose,

der Zenit ist überschritten,

der Sattel beinah durchgeritten.

Was klatscht denn da auf deinem Bauch?

Ach…Hängebrüste hast du auch.

Zum Glück nimmst du dank Grauem Star

dein Spiegelbild gemildert wahr.

Dich kümmert’s nicht,und du denkst froh:

Den and’ren geht es ebenso.

5 Gedanken zu “Das Gedicht vom alternden Mann #alter #vergänglich #vergänglichkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s