Im Weizen

Weizen bis zum Horizont, 
soweit das Auge reicht,
und der Wind spielt mit den Ähren und verweht die Schreie und trocknet die Tränen.
Und die Erde lässt roten Mohn wachsen, seine Blüten prangen wie Blut auf weißem Leinen.
Und ich stehe im Weizen und rufe nach dir, Geliebter, doch du bist verstummt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s