Der Baumstumpf

1

Ein Stumpf, wo einst ein Baum sich reckte,

seine Zweige lichtwärts streckte,

den Vögeln Heim und Zuflucht bot,

er steht nicht mehr, jetzt ist er tot.

2

Es hieß, dass er befallen sei,

vom Pilz zerfressen, und dabei

schien’s ihm noch gestern gut zu gehen.

Ich sah ihn hier im Sturme stehen,

3

wie er sich wiegte, wie er lachte,

sich bog, dass seine Rinde krachte,

mit den Ästen um sich schlug

und doch des Windes Macht ertrug.

4

Heut kamen sie, zu früher Stunde,

rauchten sich noch eine Runde.

Nun fix gefällt,  Tatsachen schaffen,

bevor sie lamentier’n und gaffen,

5

sich erregen und ereifern,

irgendwas von Baumschutz geifern.

Liegt der Stamm erst einmal quer,

hat er keine Lobby mehr.

6

Als man die Säge an ihn setzte,

die kreischend ihm das Mark zerfetzte,

war’s rasend schnell um ihn geschehn.

Nur den Stumpf ließen sie stehn.

4 Gedanken zu “Der Baumstumpf

  1. Angesichts der Tatsache, dass man in einem kleinen, mir nahen Mittelzentrum gerade beabsichtigt, ein knappes Dutzend Kaiserlinden, die vor ein paar Wochen noch im Gutachten als „gesund“ bis „schwach geschädigt“ eingeordnet wurden, in der Fußgängerzone zu fällen, würde ich diesen Text ja gerne hundertfach ausdrucken und damit die Innenstadt zupflastern. 🙂

    Gefällt 3 Personen

  2. So traurig. Fällen, Abreißen, Zerstören geht immer so schnell. Doch was für ein langwieriger und kräftezehrender Prozess im Wachsen, Aufbauen, Erschaffen steckt, wissen anscheinend nicht viele.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s