E-Horse

Endlich geliefert, endlich montiert! Sein schwarzes Fell glänzt in der Sonne, geduldig steht er, angeleint an einem Metallring, vor der Garage. Gelegentlich scharrt er, seiner Programmierung gemäß, mit einem seiner großen vorderen Laufräder.

Er…ja, ich habe heute den Hengstmodus gewählt, ST für ’stallion‘, mal schau’n, welche Nickeligkeiten er drauf hat. Wenn ich entspannt reiten möchte, wähle ich M für ‚mare‘, also Stute.

Ich löse das Ladekabel aus dem unter dem Schwanz verborgenen Anschluss, ein Beben läuft über seine Flanken. erwartungsvoll hebt er den Kopf. Sein Schnauben klingt wirklich täuschend echt, ich bin begeistert, fast möchte man ihm eine Möhre reichen.

Das Zügel und die Steigbügel einzuhängen ist auch für den unerfahrenen Laien wie mich ein leichtes. Einen Sattel muss ich nicht auflegen, da er schon in den Rumpf integriert ist.

Dann kann’s ja losgehen…ich setze den linken Fuß in den Steigbügel und schwinge mein rechtes Bein über den Rücken, was ganz einfach ist, weil er, sensorikgesteuert, in diesem Moment alle 4 Beine etwas einknickt.

Ich ergreife mit beiden Händen das Zügel und lege sie auf den Nacken des…äh…Gerätes. Ein Touchscreen-Feld öffnet sich…TherapieHorse-Lippizaner-ArabianRaceHorse-Fury lese ich. Ach ja, TempramentControl, hätte ich fast vergessen. Ich wähle Fury, was sonst, heut ist ein schöner Tag!

Bevor es losgeht: Gangart wählen, ich entscheide mich für Trab, Galopp spare ich mir für dramatische Momente auf. Nun noch die Route programmieren… Innenstadt natürlich, Fussgängerzone, natürlich! E-horses stehen in keiner Verordnung, also dürfen sie alles! Einmal ganz entspannt über den Alten Markt, dann die Obernstrasse hoch, an den Cafés vorbei. Mannoman, werden die glotzen!

Fortsetzung droht 🤪

Die kleine Hexe Nimmersatt

Die kleine Hexe Nimmersatt
ist froh, dass sie 'nen Besen hat,
den StratospheroCumulus,
1A-Design, stark wie ein Bus.

Das braucht es auch, wenn sie möcht jetten.
Sie ist die dickste von den fetten,
weil sie sich alles zaubern kann.
Kuchen, Torte, Marzipan.

Kulinarischer Genuss?
Hokuspokus Pokus Fidibus!
Auch den Nachtisch nicht vergessen!
Welch ein zauberhaftes Fressen!

Möcht sie sich etwas bewegen,
muss sie nur ihr Händchen regen,
mit den feisten Fingern winken.
Schon des Besens Lämplein blinken.

Ächzend sinkt sie in den Sitz,
spricht 'Hokus Pokus Kugelblitz!',
und düst ab mit Überschall,
hinter ihr ein lauter Knall,

der die Fenster lässt erbeben.
Alle ihre Köpfe heben,
zu seh'n, was laut gedonnert hat:
die kleine Hexe Nimmersatt.





KUNO DAS KRESSESCHWEIN

Kuno ist ein Kresseschwein,
ist nicht sehr groß, ist eher klein.
Er trägt, wird täglich er begossen,
auf seinem Rücken Kressesprossen.

Auch, der Keramik wegen hart,
bleibt die Schlachtung ihm erspart.
Er möge lang noch bei uns sein,
Kuno, unser Kresseschwein.

Neues vom Dach…

Heute mal kein Gedicht von mir, sondern eines, das der Frühling schrieb…nicht auf ein Blatt Papier, sondern in den Schotter auf dem Dach unserer Hütte…nicht mit Worten, sondern mit Formen und Farben.

Der Ravensbergerstrassekanaleinfasser

...verstehen wahrscheinlich nur Bielefelder...



Geübt der Blick, geschickt die Hand,
so hockt er an der Rinne Rand,
wägt ab, ergreift ihn, fühlt den Stein
und fügt ihn in die Mauer ein.

Ein Meter täglich, das ist Kür.
Erfüllt er sie, öffnet's die Tür
zu einem weit'ren Großauftrach:
das Ufer vom Johannesbach.

Auch ist der Obersee nicht fern.
Auch dort schwingt er die Kelle gern,
sichtet, wägt, setzt Stein auf Stein.
Bald wird der See umrundet sein.





Den Löffel abgeben

Nackt steh ich vor dem Himmelstor, 
mir steht der letzte Schritt bevor,
hinüber in ein andres Land,
doch ohne Löffel in der Hand.

Den gilt es vorher abzugeben,
in den Schlitz und nicht daneben,
an dem 'Löffeleinwurf' steht.
Ich zögere, wie ihr grad seht.

Denn, gibts im Himmel keine Suppe,
ist mir die ganze Chose schnuppe.
Ich dreh mich um mit leichtem Schritt
und nehm den Löffel wieder mit.





Gedicht vom alternden Mann

Das Haarpigment schon längst verblichen,

die Farbe mattem Grau gewichen,

Nagelpilz, Infarkt, Arthrose,

Herbstverhängnis in der Hose,

der Zenit ist überschritten,

der Sattel beinah durchgeritten.

*

Was klatscht denn da auf deinem Bauch?

Ach…Hängebrüste hast du auch.

Zum Glück nimmst du dank Grauem Star

dein Spiegelbild gemildert wahr

und hälst dich, wie könnt’s anders sein,

für fein gereift, gleich altem Wein.