Seltsame Blüten…

…treibt Mutter Natur, wie ich gestern wieder einmal freudig verwundert feststellen durfte. Eine von mehreren jungen Clematispflanzen, welche erst in diesem Frühjahr keimten und die wahrscheinlich einem meiner Kreuzungsversuche(Clematis armandii x Clematis alpina(korrigiert: vorher stand hier ‚montana‘, das war nicht korrekt)) entstammen, hat eine einzelne Knospe angesetzt, die sich gestern zur Blüte öffnete. Die Blüte ist ungewöhnlich klein, kleiner noch als die Blüten von Clematis vitalba, der häufigen und einheimischen Waldrebe. Die Blüte gleicht sehr jener von Clematis recta, der aufrechten Waldrebe, allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, diese ausgesät zu haben. Zuzutrauen wäre mir allerdings schon, dass ich bei einem Besuch eines Botanischen Gartens an ein paar Samen gelangt wäre…Ob nun diese Blüte sortenbedingt oder aufgrund der geringen Größe der Pflanze so klein ist, weiß ich nicht – die kommenden Jahre werden mir die Antwort geben, wenn die 4 von mir ausgepflanzten Exemplare größer und kräftiger werden und hoffentlich zahlreiche Blüten hervor bringen. Sie dürfen gerne klein sein, hübsch sind sie allemal.

Die Pflanzen zeigen noch eine weitere Auffälligkeit. Die ersten 10 – 12 Blätter sind lanzettförmig wie bei Cl. armandii, die späteren Blätter jedoch geteilt, wie man es von den meisten Clematisarten kennt. Dieses Merkmal ist auf dem unten stehenden Bild zu erkennen.